Weiterbildung

In Zusammenarbeit mit dem „Institut de formation de l'éducation nationale“ (IFEN) bieten die Fachkräfte des CDSE diverse Weiterbildungen zur Herangehensweise und Begleitung von Kindern/Jugendlichen mit sozio-emotionalen Förderbedarf.

Die Methoden und Techniken der spezialisierten Psychopädagogik des CDSE können nicht nur im Unterricht von Kindern/Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf, sondern auch im Unterricht der gesamten Schulbevölkerung angewandt werden.

STEP für Lehrpersonen

Die sozio-emotionale Entwicklung der Schüler/Innen, aber auch das gesamte Klassenmanagement und die Zusammenarbeit mit Eltern und KollegInnen, werfen viele Fragen auf. Hierbei soll die Fortbildung „STEP-Lehrer“ unterstützend wirken, um den Schulalltag wertschätzend und professionell gestalten zu können.

Die Basis bildet STEP (Systematic Training for Effective Parenting), das einen praktischen und sofort anwendbaren Ansatz bietet. Des Weiteren fließen Inhalte aus der entwicklungs- und traumapädagogischen Haltung ein.

Durch Rollenspiele, Austauschgespräche, Reflexionen und praktischer Umsetzung im professionellen Alltag werden die Teilnehmer/Innen ermutigt die theoretischen Ansätze auszuprobieren und durch Selbstreflexion zu vertiefen.

Das CDSE bietet die Fortbildung „STEP-Lehrer“ in Zusammenarbeit mit dem IFEN einmal jährlich oder auf Nachfrage auch als schulinterne Weiterbildung an.

Die Fortbildung dauert insgesamt 24 Stunden, die entweder auf 4 oder 8 Tage aufgeteilt werden können.

Mindful Self-compassion

Der Stress < Detox Kurs des CDSE basiert auf dem Mindful Self-Compassion Programm (MSC), das von Christopher K. Germer und Kristin Neff entwickelt wurde. Die MSC verbindet die Bereiche der Achtsamkeit und des Selbstmitgefühls und bietet damit ein starkes Werkzeug für emotionale Widerstandsfähigkeit.
 
In Anbetracht der Tatsache, dass wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt haben, dass Selbstmitgefühl das emotionale Wohlbefinden verbessert, zielt der Kurs Stress < Detox darauf ab, emotionale Selbstregulierungsfähigkeiten in einem wohlwollenden Umgang mit sich selbst zu entwickeln.

Zielgruppe

Jede Fachkraft, der im Berufsalltag mit anspruchsvollen Situationen konfrontiert ist (Gruppe von 6 bis 8 Personen).

Zeit

Mittwochabends von 17:30 bis 19:30 Uhr, nächste Termine: 21.04; 05.05; 19.05; 02.06; 16.06; 30.06.2021

Adresse & TrainerInnen

Schloss Munsbach (31, rue du Parc, L-5474 Munsbach)

Kontakt und Anmeldung (kostenlos): Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kolloquium

Das Schulsystem erlebt große Herausforderungen im Umgang mit als „schwierig“ wahrgenommenen SchülerInnen – sei es durch störende Verhaltensweisen oder Schulabsentismus. Angebotene Hilfeverläufe zeichnen sich häufig durch Brüche, Eskalationen und Überforderungen aus – auch seitens der beteiligten pädagogischen Systeme.

Wie kann ich als pädagogische Fachkraft und als Schule reagieren, welche Wege bieten sich für die betroffenen Jugendlichen und wie können institutionelle Interaktionsprozesse zu einer gelingenden Begleitung beitragen?

Das Kolloquium "SchülerInnen, die Systeme sprengen" bietet Gelegenheit zu einem fachlichen Austausch und vermittelt Impulse für die Arbeit mit SchülerInnen mit hohem sozio-emotionalen Förderbedarf.

Das nächste Kolloquium ist für den 17., 18. und 19. November 2021 geplant.

"Entweder wir finden einen Weg,
oder wir schaffen einen." (Hannibal)

Kontakt

  • +352 247-65117
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!