Colloque / Kolloquium / Colloquium - CDSE

SchülerInnen, die Systeme sprengen

save the date 2022: 09.-11.11.

2. Internationales Kolloquium 17.11. -19.11.2021 - Fokus: Pädagogische Beziehungen

Im beruflichen Alltag treffen wir immer wieder auf herausfordernde Situationen – insbesondere in der Arbeit mit Jugendlichen und Kindern mit sozio-emotionalem Förderbedarf. Wie kann ich als pädagogische Fachkraft eine Beziehung zu SchülerInnen gestalten, die optimale Lernbedingungen für alle ermöglicht. Wo sind dabei eigene Grenzen und wo die der SchülerInnen? Wie können Interaktionsprozesse zu einer gelingenden sozio-emotionalen Förderung im Unterricht beitragen?

Im Rahmen des Kolloquiums machen wir uns gemeinsam auf den Weg, mehr zum Thema „Pädagogische Beziehungen“ zu erfahren, um konkrete Methoden und Interventionsstrategien für die Praxis abzuleiten. Das Kolloquium bietet Gelegenheit zu einem fachlichen Austausch und vermittelt Impulse für die Arbeit mit SchülerInnen mit hohem sozio-emotionalen Förderbedarf.

    Konferenz für Eltern und interessiertes Publikum

    Kannst Du mich aushalten? Kann ich mich aushalten? Hochbelastete Kinder und Jugendliche in Familie und Schule.

    Dr Fickler-Stang & Dr. Katharina Weiland

    Fachkonferenzen

    Dr. Andreas Dexheimer

    Bindungs- und Beziehungsarbeit - mehr als eine Methode

    • Studium der Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Politikwissenschaft

    • Promotion an der Fakultät für Sozial und Verhaltenswissenschaften

    • PADI IDC Staff Instructor, LSCI Senior Trainer und Case Management-Ausbilder (DGCC)

    • Vorstand der Diakonie Rosenheim

    Dörte Westphal

    Beziehungsqualität im Lebensraum Schule - ein Erfahrungsbericht

    • Grund -und Hauptschullehrerin

    • Fortbildnerin für Montessoripädagogik

    • Referentin und Ausbildnerin zur Integration von Achtsamkeit und Selbstmitgefühl

    • Mitentwicklung Fortbildungsreihe AmiKi (Achtsamkeit mit Kindern und Jugendlichen)

    • MyMind (Programm) Trainerin für Kinder mit ADHS und im Autismusspektrum

    • M2W (mindful2work) Trainerin für Berufstätige zur Stressbewältigung und MSC (achtsames Selbstm.)



    Dr. Ulrike Fickler-Stang & Dr. Katharina Weiland

    Professionelle Beziehungsarbeit mit hoch belasteten Kindern und Jugendlichen

    Dr Ulrike Fickler-Stang

    • Humboldt-Universität Berlin; Abteilung Pädagogik bei psychosozialen Beeinträchtigungen. Studium der Sonderpädagogik, Geschichte und Erziehungswissenschaften

    • Promotion im Fach Rehabilitationswissenschaften

    • Tätig in der Ausbildung von Studierenden (Lehramt Sonderpädagogik und außerschulische Studiengänge) und in der Erwachsenenbildung

    • Schwerpunkte der Arbeit (Auswahl): Professionalisierung von pädagogischem Personal; psychodynamische Konzepte im Umgang mit hochbelasteten Kindern und Jugendlichen; Umgang mit Dissozialität und Delinquenz; Schulabstinenz und Verweigerung; empirische Untersuchungen und wissenschaftliche Begleitungen u.a. zur Umsetzung der Inklusion

    Dr Katharina Weiland

    • Humboldt-Universität Berlin; Institut für Rehabilitationswissenschaften, Studium der Sonderpädagogik, Deutsch und Erziehungswissenschaften

    • Promotion im Fach Rehabilitationswissenschaften

    • Wissenschaftliche Mitarbeiterin in den Fach-bereichen Pädagogik bei Beeinträchtigungen der Sprache und Kommunikation, Rehabilitationspsychologie, Rehabilitationstechnik und Neue Medien, Pädagogik bei psychosozialen Beeinträchtigungen

    • Tätig in der Ausbildung von Studierenden (Lehramt Sonderpädagogik und außerschulische Studiengänge) und in der Erwachsenenbildung

    • Schwerpunkte der Arbeit (Auswahl): Diagnostik und Forschungsmethoden in den Rehabilitationswissenschaften; empirische Untersuchungen und wissenschaftliche Begleitungen u.a. zur Umsetzung der Inklusion

    Felix Gaudo

    Humor - Die Kunst, Lernfreude & Gelassenheit zu fördern

    • Studium im Lehramt an der FU-Berlin und Schauspiel an der Freien Kleintheaterschule, Stuttgart

    • Bühnenkarriere als Clown

    • Tätig als Moderator für Events und Kongresse

    • Hält als Humor-Experte Vorträge und Seminare

    • Hält, insbesondere für LehrerInnen, Vorträge, macht Seminare auf Pädagogischen Tagen und für Pädagogische Institute

    • Buch: „Lachend Lernen - Humortechniken für den Unterricht“ (Beltz)

    • Ausgezeichnet mit dem Trainer-Preis „Launeus-Award“

    • Tätig als Klinikclown

    • Vorstand der Clown Doktoren

    1. Internationales Kolloquium 23.11. -25.11.2020 - Fokus: Sekundarschule

    Die Schule erlebt in den letzten Jahren große Herausforderungen im Umgang mit den als ,schwierig‘ wahrgenommenen Schüler/-innen. Störungen des Unterrichts, verbal-aggressive Verhaltensweisen, Einschüchterungen von Mitschüler/-innen, Rückzug und Vermeidungsverhalten bringen Fachkräfte oft an die Grenze ihrer Handlungsmöglichkeiten. Diese Eskalationsprozesse verdeutlichen die krisenhafte Entwicklung von SchülerInnen und sind Ausdruck eines hohen Förderbedarfs im sozio-emotionalen Bereich.

    Wie kann ich als pädagogische Fachkraft und als Schule reagieren, welche Wege bieten sich für die betroffenen Jugendlichen und wie können institutionelle Interaktionsprozesse zu einer gelingenden Begleitung beitragen?
    Das Kolloquium bietet Gelegenheit zu einem fachlichen Austausch und vermittelt Impulse für die Arbeit mit SchülerInnen mit hohem sozio-emotionalen Förderbedarf.

    ! Aufgrund der sanitären Situation wurde das Kolloquium 2020 mit Programmänderungen via livestream angeboten !

    Konferenz für Eltern und interessiertes Publikum

    Hochbelastete Kinder und Jugendliche in Familie und Schule. Dr Reding-Jones & D.O. Breitenberger

    Fachkonferenzen

    Dr. Andreas Dexheimer

    LSCI (Life Space Crisis Intervention)
    Krisenintervention bei Kindern und Jugendlichen (Einführung)

    • Studium der Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Politikwissenschaft

    • Promotion an der Fakultät für Sozial und Verhaltenswissenschaften

    • PADI IDC Staff Instructor, LSCI Senior Trainer und Case Management-Ausbilder (DGCC)

    • Vorstand der Diakonie Rosenheim

    Dr. Denise Reding-Jones

    Herausforderungen im Klassenzimmer mit Wissen, Mitgefühl, Abstimmung und Bindungsfähigkeit engegenkommen um Überforderungen zu vermeiden. 

    • Doktorat in Psychologie und Psychotherapie mit Zusatzausbildung in  klinischer Traumatologie sowie EMDR

    • Arbeitet in privat Praxis sowie mit verschiedenen Institutionen mit Schwerpunkt auf entwicklungsbezogene sowie komplexe Traumata, depressive- und Angststörungen, dissoziative Störungen, Bindungs- und Persönlichkeitsstörungen

    • Langjährige Erfahrung als Therapeutin, Supervisorin sowie Dozentin



    Josiane Schleich & Raoul Koenig

    Verstoen vun verhalensopfällege Kanner a Jonken am Schoulalldag 

    Josiane Schleich

    • Ausbildung als Grundschullehrerin, Studium der Sonderpädagogik in Heidelberg mit den Schwerpunkten Verhaltensgestörtenpädagogik und Lernbehindertenpädagogik, Zusatzausbildung in Förderpädagogik, Master in NLP, STEP Kursleiterin für Elternkurse, Trainerin in Entwicklingspädagogik und Entwicklungstherapie (ETEP)

    • Langjährige Berufserfahrung in der Inklusion von Kindern mit sozio-emotionalem Förderbedarf, in Beratung, in Ausbildung von Studierenden und in der Erwachsenenbildung

    Raoul Koenig

    • Diplompsychologe, Studium an der Leopold-Franzen Universität Innsbruck

    • Systemischer Berater, Ausbildung am Helm-Stirlin Institut Heidelberg

    • Entwicklungstherapie-Entwicklungspädagogik Trainer (ETEP)

    • Aktuelle Arbeitsfelder: Tätig in der Abteilung für Diagnostik und Beratung des CDSE und Ausbilder am IFEN

    Miriam Egeler

    Life Space Crisis Intervention (LSCI), Krisenintervention bei Kindern und Jugendlichen

    • Geschäftsbereichsleitung für das Diakonische Werk Rosenheim und mit einem Kollegen für die vollstationären Angebote des Trägers zuständig

    • Studium der sozialen Arbeit und Master in Kriminologie. Seit 2003 beim Träger, immer im stationären  Bereich (Wohngruppen, Inobhutnahmestellen, Erfahrung im Bereich der Jugendhilfe mit minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen)

    • Schwerpunkte: Krisenintervention, Resilienz, Umgang mit Delinquenz und herausforderndem Klientel

    • Ich bin ein lösungsorientierter Mensch, der in Krisen die Chance für Veränderung sieht und ich vertrete die Einstellung, dass jeder junge Mensch eine echte Chance braucht um sich zu entwickeln.

    logo du centre de développement socio-émotionnel
    "Nous trouverons un chemin...
    ou nous en créerons un." (Hannibal)

    Contact

    • +352 247-65117
    • Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.